Ordnung im Bücherregal

Ordnung im Bücherregal
27. April 2021 2 Von lara

Faktastischer April 2021

Die letzten Tage haben mal wieder eindrucksvoll bewiesen, was ein Aprilwetter ist. Schnee, Regen, Hagel und Sonnenschein drückten sich stündlich die Klinke in die Hand. Bei der Corona-Pandemie, die uns jetzt schon seit einem Jahr begleitet, ist immer noch kein Ende in Sicht. Die Impfungen kommen nur schleppend voran und die Politik hat sich in den letzten Monaten dank Korruption sowie Missachtung der Expertenratschläge nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Umso besser, dass das Thema der Bloggeraktion „Faktastisch durch das Jahr“ diesen Monat etwas mit den eigenen vier Wänden zu tun hat. Es lautet: „Ordnung im Bücherregal – Vom Chaostypen bis hin zu Monktendenzen“. Für mich das perfekte Timing, denn ich habe letzte Woche endlich ein neues Bücherregal als nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen.

Wie sortiert man sein Bücherregal am besten? Da gibt es so viele verschiedene Möglichkeiten. Man kann seine Bücher alphabetisch sortieren, nach Genre, nach Format und Größe oder nach Farbe. Letzteres ist aktuell auf Instagram der Trend schlechthin: Rainbook Shelves. Dabei werden die Bücher farblich so aufgereiht, dass eine Regenbogenoptik entsteht, also nach Gelb kommt Orange, dann Rot, dann Burgund und so weiter. Für mich allerdings keine Option, da dadurch Buchreihen auseinander gerissen werden, deren einzelnen Bände unterschiedliche Farben haben. Außerdem habe ich zu viele Bücher in schwarz, weiß, grau oder braun. Eine Freundin von mir sortiert ihre Bücher dagegen gar nicht, sondern stellt sie mit dem Schnitt nach vorne, sodass die Buchrücken zur Wand zeigen.

Bei mir ist es ganz anders. Ich besitze einen Bücherschrank im Schlafzimmer und ein Bücherregal im Wohnzimmer. Im Schrank stehen meine gelesenen Bücher, im Regal meine ungelesenen. Einmal im Jahr sortiere ich meine gelesenen Bücher im Schrank aus und verkaufe oder verschenke sie, falls ich sie nicht behalten möchte, weshalb ich mehr ungelesene als gelesene Bücher besitze. Sollte ich mal Gäste haben, die im Wohnzimmer vor meinem Regal stehen, auf ein beliebiges Buch zeigen und fragen: „Hast du das schon gelesen?“, lautet die Antwort also fast immer „Nein.“ Doch wie genau ist mein Bücherregal jetzt genau sortiert? Auf den ersten Blick sollte man meinen, dass dort keine Ordnung herrscht, bis auf die Tatsache, dass Reihen zusammen stehen. Das stimmt so allerdings nicht.

Tatsächlich orientiert sich meine Sortierung in erster Linie danach, in welcher Reihenfolge ich die Bücher in naher Zukunft lesen möchte. Dabei gilt die Faustregel: Oben links wird als nächstes gelesen, unten rechts muss noch länger auf mich warten. Ziehe ich oben links ein Buch aus dem Regal, um es zu lesen, rücken die anderen Bücher nach, sodass unten rechts ein neuer Platz für ein Buch frei wird. Mein Bücherregal befindet sich also im stetigen Wandel, in dem die Bücher alle paar Wochen wandern. Dementsprechend stellt sich die Frage, wie genau ich die Lesereihenfolge festlege. Auch dafür habe ich ein paar inoffizielle Regeln aufgestellt.

Erstens: Neu gekaufte oder erhaltene Bücher landen grundsätzlich am Ende der Leseliste. Viele Leser*innen neigen dazu, frisch erworbene Werke sofort lesen zu wollen, was ich gut nachvollziehen kann, was aber auch dazu führt, dass ältere ungelesene Bücher in Vergessenheit geraten. Ausnahmen können Rezensionsexemplare sein, bei denen eine Frist festgelegt wurde. Nur in den seltensten Fällen lese ich Neuerscheinungen sofort. Meistens lese ich Bücher erst ein oder zwei Jahre, nachdem ich sie gekauft habe.

Zweitens: Die Regalreihen bestehen abwechselnd aus sortierten Buchreihen und Einzelbänden. Das liegt vor allem daran, dass ich auf meinem Blog sowohl ganze Reihen, als auch Einzelbände ausgewogen vorstellen möchte. Um einen besseren Überblick zu haben, sortiere ich sie also auch dementsprechend getrennt in meinem Bücherregal, aber dennoch so, dass beides gleichermaßen präsent ist.

Drittens: Ich durchmische die Genres. Es ist mir so wichtig, beim Lesen Abwechslung zu finden. Niemals könnte ich für den Rest meines Lebens nur noch ein Genre lesen. Zwar habe ich eine klare Vorliebe für Fantasy- und Jugendbücher, ich sortiere meine Leseliste aber so, dass fast nie dieselben Genres aufeinander folgen. Aktuell lese ich eine Urban Fantasy-Reihe, danach wäre allerdings ein Liebesroman an der Reihe und anschließend ein historisches Jugendbuch. Sollte ich also beispielsweise zwei Jugendbuch-Einzelbände am selben Tag gekauft haben, landen sie trotz der ersten inoffiziellen Regel nicht unmittelbar hintereinander auf der Liste, sondern werden im Regal so verschoben, dass dazwischen zum Beispiel ein Thriller oder ein Sachbuch stehen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass mein Bücherregal für Außenstehende nach Chaos aussieht, es mir aber hilft, mich bei der Frage „Was lese ich als nächstes?“ schneller festzulegen. Wie sortiert ihr eure Bücherregale? Herrscht bei euch ein wildes Durcheinander oder doch ein pedantisches System? Oder sortiert ihr sogar farblich, wie es aktuell sehr beliebt ist?